Thema

Mitanand

Wir verbringen unsre Zeit mitanand.
Jeden Tag.

Wir stehen in der Teeküche mitanand und ratschen über die Arbeit. Wir lachen mitanand. Wir setzen uns zam, denn am schönsten ist es mitanand.

Wir unternehmen was mitanand: Wir hocken am Sofa und lesen im Gemeindebrief mitanand. Wir netflixen, arbeiten, rauchen und sporteln mitanand. Wir streiten mitanand und sagen danach „Probiern wir’s nochmal mitanand?“. Im Bus schauen wir alle in unser Smartphone mitanand. Wir radeln mitanand, und zwar beim „Stadtradeln“, dieses Jahr deutschlandweit 48.586.794 Kilometer weit (und unsere Gemeinde ist mitgeradelt)!

Wir wohnen in Waldperlach und Putzbrunn mitanand: Als Zugezogene, als Alteingesessene und als Geflüchtete. Wir sagen „Grüß Gott mitanand!“.

Wir sind eine Gemeinschaft mitanand, wir reden mitanand und packen an mitanand. Wir diskutieren über Politik mitanand, dabei gehen die Meinungen auch mal aus-
anand. Aber wir gehen zur Wahl mitanand und gestalten so unser Land mitanand.
Wir sind aktiv und engagieren uns in den Vereinen, für ein noch besseres Mitanand. Wir sind eine lebendige Kirchengemeinde mitanand: Wir gehen zum Christkindlmarkt und zum Herbstkonzert mitanand, wir sammeln Spenden für „Brot für die Welt“ und pflegen unser Mitanand mit der Gemeinde in Saja. Und wir bestimmen bei der Kirchenvorstandwahl mitanand, wer unsere Gemeinde leitet.

Wir machen die schönsten Dinge im Leben mitanand: Wir verlieben uns inanand und kriegen Kinder mitanand. Wir lachen und sind glücklich mitanand. Wir machen beim Gruppenfoto ein großes Durchanand. Wir fahren in den Urlaub mitanand und stehen im Sommer alle auf der A8 mitanand.

Wir sind manchmal einsam trotz mitanand und wir vermissen wen in unserem Mitanand. Dann weinen wir mitanand, halten wir zam mitanand, hören uns zu und spenden uns Trost mitanand. Wir wollen alt werden mitanand. Wir feiern Taufe, Trauung und Beerdigung miteinand. Wir beten füranand und denken aneinand.

Wir freuen uns über 25 Jahre ökumenisches Mitanand im Putzbrunner Kirchenzentrum. Und darum feiern wir unser Jubiläum mitanand. Wir essen mitanand und sagen „Prost mitanand!“ Und zu allen, die diese Jahre mitgestaltet haben, sagen wir: „Vergelt’s Gott, mitanand!“ Wir müssen Abschied nehmen voneinand - leider auch von Pfarrerin Hopfmüller - und sind dankbar für die gute Zeit mitanand.

Kurz gesagt: Wir leben mitanand. Und Gott ist mit uns: Er hält uns in der Hand - mitanand. Er ist bei allem mit dabei und verbindet uns durch seinen Geist mitanand. Wir feiern Gottesdienst, singen und beten mitanand. Darum sind wir eine Kirchengemeinde mitanand und sagen „Amen“ mitanand.
Gott sei Dank!
Vikar Philipp Stoltz